Kein Wind, trotzdem viel Action auf dem Wasser

Westerland (28.09.11). Die Sonne hat Sylt fest im Griff, der Wind ließ die Fahrer dagegen beim Reno Windsurf World Cup Sylt auch am heutigen Mittwoch im Stich. Die Slalom-Wettfahrten vom Montag konnten erneut nicht fortgesetzt werden, aber den Besuchern wurde dennoch viel Action auf dem Wasser geboten.

Gestern kämpften schon sechs Teams mit je drei Starterinnen und Startern beim Reno Windsurf World Cup SUP Race um den Sieg, bei dem in einem spannenden Finale das Trio um den dreifachen Waveriding-Champion Kauli Seadi aus Brasilien knapp die Nase vorn hatte, vor der Mannschaft des 41-maligen Weltmeisters Björn Dunkerbeck aus den Niederlanden. Auf dem dritten Platz landete das Team von Dany Bruch (Wilhelmshaven).

Danach gab es für die Zuschauer eine ganz spezielle und verrückte Zugabe. Die Brasilianer Kaui Seadi, Marcilio Browne und Ricardo Campello sowie der Spanier Dario Ojeda ließen sich vom fünffachen Slalom-Weltmeister Antoine Albeau aus Frankreich mit einem Jet-Ski über das Meer ziehen und beschleunigten so auf über 50 Stundenkilometer. Mit Top-Speed schraubten sich die Brett-Akrobaten in die Luft und begeisterten die Fans auch ohne Wind mit Front und Back Loops.

Auch heute kam wieder der Jet-Ski zum Einsatz und zog die Freestyler bei der zweiten Reno Windsurf World Cup Tow in-Session mit Top-Speed über das Wasser. Die Brett-Akrobaten zeigten den zahlreichen Besuchern erneut ihr unglaubliches Repertoire an Sprüngen und verrückten Manövern. Am spektakulärsten wirbelte einmal mehr der Venezolaner Jose „Gollito“ Estredo, vierfacher Freestyle-Weltmeister, durch die Luft und gewann vor dem neuen Champion Steven van Broeckhoven aus Belgien. Dritter wurde der Brasilianer Ricardo Campello.

Prominenteste heute am Spenden-Glücksrad: Iballa Moreno