Vom Lufthansa A380 bis zu „Gollito“ – Flugschau über der Nordsee

Westerland (25.09.11). Zweiter Wettkampftag beim Reno Windsurf World Cup Sylt, aber das schöne Wetter vertrieb am Sonntag den Wind. Bei strahlendem Sonnenschein und blauem Himmel sahen die zahlreichen Besucher keine offiziellen Wettfahrten, dafür zeigte sich ein schwergewichtiger Gast am Himmel. Der A380, das Flaggschiff der Lufthansa, stattete um 11 und um 14 Uhr dem größten Windsurf-Event der Welt einen Besuch ab. Majestätisch flog der Airbus im Tiefflug über das Veranstaltungsgelände und winkte den Zuschauern zum Abschied mit einem Wackeln der Tragflächen zu.

Um 16 Uhr wurde es auf dem Wasser ernst. Aufgrund der Windsituation wurde spontan eine neue offizielle Disziplin in das Programm aufgenommen. Bei der Reno Windsurf World Cup Tow in-Freestyle-Session bewiesen die Aktiven, dass sie auch ohne Wind ein Feuerwerk an Kunststücken zünden können. Die Brett-Akrobaten wurden per Seil von einem Jet-Ski gezogen, ließen bei Höchstgeschwindigkeit los und schraubten sich dann für ihre spektakulären Tricks in die Luft.

Der vierfache Weltmeister Jose „Gollito“ Estredo aus Venezuela begeisterte die Wettkampfrichter und das Publikum mit perfekten Sprüngen und Rotationen und siegte im Finale mit der Höchstpunktzahl von 30 Zählern. Zweiter wurde der neue belgische Freestyle-Champion Steven van Broeckhoven, auf dem dritten Rang landete „Tonky“ Frans aus Bonaire.

Morgen, sofern der Wind es zulässt,  sind die ersten offiziellen Wettkämpfe in allen drei Disziplinen geplant.

Prominteste am Spenden-Glücksrad heute: Karin Jaggi