Weltmeisterlich: Westerland feiert das Saisonfinale der Windsurfer


Mit dabei sind auch die Kieler Leon Jamaer, Steffi Wahl und Tilo Eber

Vom 23. September bis zum 2. Oktober verwandelt sich Deutschlands nördlichste Insel wieder einmal in das Mekka für die besten Windsurfer und Fans aus aller Welt. Der Reno Windsurf World Cup Sylt ist nicht nur die letzte Station der PWA World Tour, sondern als Super Grand Slam auch Höhepunkt der Saison. Am Brandenburger Strand werden die Weltmeister gekürt. Bei keinem anderen Event geht es in drei Disziplinen (Waveriding, Freestyle und Slalom) um den Sieg, nirgendwo sonst gibt es mit 105.000 Euro ein ähnlich hohes Gesamtpreisgeld. Neben den sportlichen Höhenflügen und der rasanten Race-Action auf dem Wasser machen Mega-Partys im großen Veranstaltungszelt und dem Westerländer Bahnhof den Reno Windsurf World Cup Sylt zu einem 24-Stunden-Highlight.

Steffi Wahl (33) ist Deutschlands beste Wellenreiterin – obwohl sie seit Jahren parallel zu ihrer Berufung, dem Windsurfen, einem Beruf nachgeht: Sie hat eine eigene kleine PR-Agentur. In diesem Jahr will sie in Sylt beweisen, dass sie immer noch zu den Besten ihrer Zunft gehört.

Der Kieler Sportstudent Leon Jamaer ist der Jüngste im Bunde (22). Er wurde auf der Tour im vergangenen Jahr 32. im Waveriding und will sich nun beim Reno Windsurf Worldcup weiter nach vorne kämpfen.


2008 ist er in die Herzen der Sylter gesprungen, als er bei der Panasonic-Night-Session einen sogenannten „Double Front Loop“ in den schwarzen Himmel über der Nordsee zauberte. Das ist ein Trick, bei dem der Surfer sich zweimal um die eigene Achse dreht. Der Kieler liebt ruppige, raue Bedingungen – „dann kann ich meinen radikalen Stil voll ausfahren“, so der Wellenreiter.
Tilo Eber hatte im vergangenen Jahr Verletzungspech: Der Sport- und Lateinstudent brach sich kurz vor dem World Cup in Sylt den Knöchel. Nach einem halben Jahr Pause stieg er wieder auf das Surfbrett. In dieser Saison fährt er wieder bei der PWA World Tour mit. Er will seinen aktuellen 15. Platz mit einer guten Leistung beim Saisonabschluss auf Westerland verbessern.

Bekanntester Starter beim Reno Windsurf Worldcup ist der 41-fache Weltmeister Björn Dunkerbeck. Die Windsurf-Legende hat sich bereits vorzeitig den WM-Titel im Slalom gesichert, ist aber noch lange nicht satt. „Ich kann befreit in den Wettkampf gehen, will aber unbedingt auf meiner Insel den zwölften Sieg landen“, so der erfolgreichste Profisportler der Welt. Die deutschen Asse Bernd Flessner (Norderney), Gunnar Asmussen (Flensburg) und der momentan im PWA-Ranking als 33ter bestplatzierte Deutsche Oliver-Tom Schliemann (Eckernförde) wollen versuchen, in dem Weltklassefeld mitzuhalten.
Riesenspannung herrscht vor dem großen Waveriding-Finale der Herren. Mit dem Überflieger Philip Köster kann zum ersten Mal in der Geschichte des Windsurfens ein deutscher Wellenreiter PWA-Weltmeister werden. Der Druck auf dem erst 17-jährigen Ausnahmetalent ist groß, doch Köster bleibt locker und weiß: „Ich bin ein Wettkampftyp.“

Bei den Damen ruhen die Hoffnungen einmal mehr auf Steffi Wahl. Die Kielerin kann in ihrem Revier beinahe jeden schlagen, auch wenn sie als Geschäftsführerin einer Agentur nicht mehr so viel trainieren kann. Der Sieg führt nur über die beiden übermächtigen Zwillinge Daida und Iballa Moreno aus Spanien.
Im Freestyle steht der Belgier Steven von Broeckhoven bereits als Weltmeister fest. Der neue Champion will aber auf Sylt voll angreifen und zum Saison-Abschluss seinen ersten Sieg am Brandenburger Strand landen. Beste Chancen aus deutscher Sicht hat der Bayer Tilo Eber. Der Sport- und Lateinstudent liegt im Gesamtranking auf Platz 15 und peilt einen Top-Ten-Platz an, will aber auch auf den Partys Gas geben.

Jeden Abend steigt nach den Wettkämpfen von 18 – 22 Uhr im Veranstaltungszelt N-JOY The Party. Danach wird im Westerländer Bahnhof die legendäre Party Week wieder ins Leben gerufen. An fünf Abenden geht hier für die Nachtschwärmer bei der Jever Aftersurf Party mit Top DJs und Live-Acts der Reno Windsurf World Cup bis morgens um vier Uhr weiter.

Weitere Informationen zum Reno Windsurf World Cup Sylt finden Sie unter:
http://www.windsurfworldcupsylt.de.