Stürmisches Finale auf den Kanaren

El Medano versorgt die Fahrerflotte mit tollen Bedingungen. (Carter/PWA World Tour)

El Medano versorgt die Fahrerflotte mit tollen Bedingungen. (Carter/PWA World Tour)

Der letzte Stopp der diesjährigen World Tour auf den Kanaren fand in der vergangenen Woche auf Teneriffa in El Medano statt und begeisterte mit unheimlich spannenden Heats bei den Damen, Herren und den Young Guns. Nachdem die Events auf Gran Canaria und Fuerteventura bereits mit Wind und teils perfekten Wettkampfbedingungen gesegnet waren, konnten auch auf Teneriffa beide Double Eliminations und die Jugend Wertung beendet werden.

Marcilio Browne in Top-Form. (Carter/PWA World Tour)

Marcilio Browne in Top-Form. (Carter/PWA World Tour)

Steffi Wahl überzeugt in den Wellen vor Teneriffa. (Carter/PWA World Tour)

Steffi Wahl überzeugt in den Wellen vor Teneriffa. (Carter/PWA World Tour)

Die Moreno Schwestern im Duell auf Teneriffa. (Carter/PWA World Tour)

Die Moreno Schwestern im Duell auf Teneriffa. (Carter/PWA World Tour)

Philip Köster dreht in der Double auf. (Carter/PWA World Tour)

Philip Köster dreht in der Double auf. (Carter/PWA World Tour)

Victor Fernandez sichert sich auch den Event auf Teneriffa. (Carter/PWA World Tour)

Victor Fernandez sichert sich auch den Event auf Teneriffa. (Carter/PWA World Tour)

Dabei lieferte der Spot von El Medano komplett unterschiedliche Wettkampfbedingungen als der Stopp zuvor in Pozo und die taktische Finesse der Fahrer war mehr denn je gefragt. Direkt zu Beginn der Single Elimination musste ein Mitfavorit auf den Sieg fast in der ersten Runde die Segel streichen, doch letztlich konnte sich Thomas Traversa knapp gegen den aufstrebenden Youngster Marc Paré Rico durchsetzen und bis auf Platz 4 der Single vorfahren. Die Deutschen Leon Jamaer und Dany Bruch unterlagen in der zweiten Runde den Mitfavoriten Marcilio Browne und Philip Köster, welche im darauffolgenden Heat aufeinander trafen. Hier stellte der Brasilianer seine starke Form unter Beweis und führte seinen Lauf bis ins Finale fort, nachdem er im Halbfinale Traversa übertrumpft hatte. Im Finale wartete dann kein anderer als der Gewinner von Pozo, Victor Fernandez, der selbst ein knappes Halbfinale gegen Alex Mussolini für sich entschied. In der Single führte jedoch kein Weg an Browne vorbei, der sich den ersten Durchgang sicherte und Fernandez auf Rang 2 verwies.

Bei den Damen konnten die Favoritinnen von Beginn an überzeugen und alles sah nach einem Doppelsieg der Moreno-Schwestern aus, bis Steffi Wahl im Halbfinale auf Daida wartete und mit großartigen Wertungen in der Welle auftrumpfte. Es waren am Ende die Wellen Wertungen, die der Deutschen die Karte ins Finale sicherten, wo Iballa Moreno wartete, nachdem sie Sarah-Quita Offringa hinter sich ließ. Im Finale konnte Steffi Wahl die Leistung aus dem Halbfinale leider nicht wiederholen und unterlag Iballa Moreno, welche die Single Elimination für sich entschied.

In der Double Elimination begann die Aufholjagd von Alice Arutkin und der jungen Deutschen Lina Erpenstein. Die Französin scheiterte später an Amanda Beenen, die ebenfalls einige Plätze gut machen konnte und am Ende den fünften Platz belegte. Beenen schaltete zuvor auch Lina Erpenstein aus, die einen hervorrangenden sechsten Platz nach der Double Elimination vorzuweisen hatte. Im Kampf um das Finale konnte sich Daida Moreno für die Niederlage in der Single Elimination rächen und verwies Steffi Wahl auf Rang drei. Daida erzwang mit sehr starken Sprungwertungen das Superfinal, das Iballa aber für sich entscheiden konnte und somit den Sieg des Events auf Teneriffa erlangte.

Die Double der Männer sah starke Leistungen von Dany Bruch und Philip Köster, wobei vor allem Letzterer extrem überlegen wirkte und unglaubliche Heats ablieferte. Erst im Kampf um das Finale musste er sich dem ausgeruhten Fernandez und seinen vielen gefahrenen Heats geschlagen geben und das Duell mit Krämpfen vorzeitig beenden. Fernandez ging mit viel Selbstvertrauen in das Finale gegen Browne und konnte das erste Duell direkt knapp für sich entscheiden. Auch im Superfinal machte der Spanier einen vorzüglichen Eindruck und landete einen extrem hohen Backloop und sammelte durchgehende hohe Wertungen in der Welle. Browne hingegen schien das Glück bei der Auswahl der Wellen verlassen zu haben und so musste er sich in der Double Elimination mit dem zweiten Platz zufrieden geben und Victor Fernandez den zweiten Event Sieg des Jahres überlassen.

Die Top 3 der Damen. (Carter/PWA World Tour)

Die Top 3 der Damen. (Carter/PWA World Tour)

 

 

Top 5 der Damen:

  1. Iballa Ruano Moreno
  2. Daida Ruano Moreno
  3. Steffi Wahl
  4. Sarah-Quita Offringa
  5. Amanda Beenen
Das Podium der Männer. (Carter/PWA World Tour)

Das Podium der Männer. (Carter/PWA World Tour)

 

 

 

 

Top 5 der Herren:

  1. Victor Fernandez Lopez
  2. Marcilio Browne
  3. Philip Köster
  4. Alex Mussolini
  5. Thomas Traversa